Grundversorgung: Was ist das eigentlich?

Hierzulande macht es sich der Staat zur Auf­gabe, eine aus­reichende Infra­struktur mit grund­legenden Dingen zu gewähr­leisten. Das können Wege und Straßen sein, Leitungs­wasser oder eben Energie. Spricht man von der Grund­versorgung mit Energie, dann ist damit die gesetz­lich ge­regelte Versor­gung mit Strom und Gas der Haus­halts­kund*innen zu einem ange­messenen Preis gemeint. Aber wissen Sie, wer Ihr Grund­versorger ist? Oder wie man heraus­finden kann, wer der zu­ständige Energie­grund­versorger ist? Und was hat es mit den all­gemeinen Bedin­gungen und Preisen auf sich, von denen man oft liest?

Wie funk­tioniert die Grund­ver­sorgung mit Gas und Strom?

Übrigens: Das EnWG war vor allem ein wich­tiger Schritt für Ver­braucher*innen, denn es ermög­licht seit 1998, dass sie ihren Strom- oder Gas­ver­sorger frei wählen kön­nen. Früher war ein Wechsel nicht ohne weiteres möglich.

Symboldbild Gesetze und Recht

In Deutsch­land hat jeder Haus­halt einen gesetz­lich vor­ge­schriebenen An­spruch drauf, durch einen Grund­versorger mit Strom (Lieferung in der Nieder­spannung) oder Erd­gas (Lieferung im Nieder­druck) auf Basis von All­ge­meinen Bedin­gungen und Preisen ve­rsorgt zu werd­en. Ge­regelt ist das im Energie­wirtschafts­gesetz, kurz EnWG. Es besagt, dass alle Haus­halte in Deutschland eine Strom- sowie Gas­ver­sorgung mit folgen­den Merk­malen bekommen:

  • sicher
  • leitungsgebunden
  • verbraucherfreundlich
  • preisgünstig
  • effizient
  • umweltverträglich

Um den letzten Punkt zu gewähr­leisten, werden die erneuer­baren Ener­gien in Deutsch­land be­sonders gefördert.

Wer ist mein Grundversorger?

Grundver­sorger in einem Netz­gebiet ist immer das Energie­ver­sorgungs­unter­nehmen, das den Groß­teil der Haus­halts­kund*innen mit Gas oder Strom ver­sorgt. Das Netz­ge­biet ist in meist mit der Ge­meinde oder der Stadt gleich­zu­setzen. Der Grund­ver­sorger ver­pflichtet sich, den Kund*innen Ener­gie zu den ver­öffent­lichten „All­ge­meinen Bedin­gungen und Preisen“ ins Haus zu liefern.

Grund­ver­sorger heraus­finden

Wer Ihr Grund­ver­sorger ist, teilt Ihnen der ört­liche Netz­betreiber mit. Und den finden Sie ganz ein­fach mit­hilfe des 13-stelligen Codes auf Ihrer Rechnung heraus, so­wohl für Strom als auch für Gas.

NGW als Grund­ver­sorger

NGW ist in zahl­reichen Orten im Ver­sorgungs­gebiet Grund­ver­sorger für Erd­gas und be­liefert Ver­braucher*innen nach den gesetz­lichen Bestim­mungen. Ob Ihr Ort dabei ist, erfahren Sie hier.

Was regeln die All­ge­meinen Be­dingun­gen und Preise bei der Grund­ver­sorgung?

In den Allge­meinen Bedingun­gen ist gere­gelt, unter welchen Voraus­setzungen der Grund­ver­sorger Haus­halts­kund*innen mit Gas oder Strom beliefert. So­wohl für Strom als auch für Gas gibt es in Deutsch­land ein ent­sprechen­des Gesetz: Die StromGVV (Strom­grund­versorgungs­verordnung) und die GasGVV (Gas­grund­versorgungs­verordnung) legen Art und Um­fang der Versor­gung – aber auch die Pflich­ten der Kund*innen – fest. Dazu ge­hört auch die Art und Weise, wie die Strom- oder Gas­lieferung abge­rechnet wird und wie der Ver­trag be­endet werden kann.

Pflicht zur Öffent­lichen Be­kannt­machung bei Änder­ungen der All­ge­meinen Be­dingun­gen und Preise

Änderungen an den Preisen und All­gemeinen Be­dingungen in der Grund­ver­sorgung müs­sen öffent­lich bekannt­gemacht werden – und zwar sechs Wochen, bevor sie zum Monats­ersten wirk­sam werden. Dies dient dem Schutz der Ver­braucher*innen. Bei uns bekom­men Sie als Kund*in zu­dem einen Brief und können sich auf unserer Web­seite informieren.

Mann liest Rechnung

Was sind er­gänzen­de Be­dingungen zur Grund­ver­sorgung?

Neben den all­ge­meinen Be­dingungen und Prei­sen kann der Grund­ver­sorger soge­nannte er­gänzende Be­dingungen fest­legen. Hier wird zum Bei­spiel ange­geben, wann die Ab­schlags­zahlungen fällig sind, wann und wie der Energie­ver­brauch abge­lesen wird und welche Zahlungs­modali­täten bei Zahlungs­verzug be­stehen. Der Um­fang dieser Be­dingungen ist sehr viel enger be­grenzt als bei den all­gemeinen Be­dingungen und sie müssen eben­falls öffent­lich bekannt­gemacht werden. Das kann auf der Web­seite ge­schehen, aber auch im Amt­sblatt oder der loka­len Tages­zeitung der jewei­ligen Kommune.

Wenn Sie sich ein Bild von unseren Preisen machen möchten, finden Sie hier die Gas­grund­versorgungs­verordnung sowie NGW-Preis­blätter zum Download.

Wann fällt man in die Grund­ver­sorgung?

Paar in neuer Wohnung

Erinnern Sie sich noch an Ihren letzten Um­zug? Obwohl Sie noch keinen Liefer­ver­trag für Strom oder Gas abge­schlossen hatten, brannte schon Licht in den Zimmern und die Heizung funktio­nierte. Das ist ein typischer Fall für den Grund­versorger. Sobald in einem Haus­halt Energie abge­rufen wird, werden Sie vom Grund­ver­sorger beliefert. Er sorgt dafür, dass Sie nicht im Dunkeln sitzen. Der Neu­anschluss für Gas oder Strom oder der Neu­einzug in eine Wohnung sind jedoch die einzigen Situa­tionen, in den Haus­halts­kund*innen direkt in der Grund­ver­sorgung landen.

Wenn stattdessen Ihr eigent­licher Gas­ver­sorger Sie nicht länger ver­sorgen kann, springt zwar auch der für Sie zu­ständige Grund­ver­sorger ein, aller­dings befinden Sie sich vor­erst in der sogenannten Ersatz­ver­sorgung. Gleiches gilt auch, wenn Sie Ihren Ver­trag kündi­gen und es Verzö­gerungen beim neuen An­bieter gibt. Diese Ersatz­versorgung läuft maximal drei Monate: Sofern Sie in dem Zeit­raum keinen Ver­trag mit einem anderen Energie­ver­sorger abgeschlossen haben, kommt für Haus­halts­kunden in der Regel auto­matisch ein Grund­ver­sorgungsvertrag mit dem für Sie zu­ständigen Grund­ver­sorger zustande.

Bildrechte:

AdobeStock_297025399
AdobeStock_187302074
AdobeStock_498022699
AdobeStock_283869946

Mehr in dieser Kategorie

Gasumlage: Was die neuen Umlagen kosten und was sie bringen

Vom 1. Oktober 2022 an wird nicht nur erstmals die Gasumlage erhoben, sondern auch die Speicherumlage. Wir beantworten alle Fragen hierzu.

Jetzt lesen