MENU

SolarStrom + Rechner

Fragen & Antworten

Aktiver Umweltschutz

Finanzielle Vorteile

Schnelleinstieg

Solaranlage pachten statt kaufen

Die durchschnittlichen Anschaffungskosten für eine Solaranlage für ein Einfamilienhaus belaufen sich derzeit auf 8.000 bis 10.000 Euro. Hinzu kommen laufende Zusatzkosten für Versicherungen und Wartung. Gleichzeitig sinken staatliche Förderungen für Solaranlagen  stetig, während die Anschaffungskosten weiterhin relativ hoch bleiben. Der Anreiz, eine Solaranlage auf das eigene Hausdach zu bauen, wird für Eigenheimbesitzer daher immer geringer. Eine attraktive Alternative ist die Photovoltaikanlage zu pachten. 

So funktioniert SolarStrom +

Mit SolarStrom + produzieren Sie Ihren eigenen Strom und senken so dauerhaft Ihre Stromrechnung. Das Beste: Wir kümmern uns um alles. Von der Planung über die Installation bis zur Wartung der Photovoltaikanlage. 

Ihre Vorteile durch SolarStrom +

  •  Aktiver Umweltschutz
  •  Finanzieller Freiraum
  •  Unabhängigkeit vom Energiemarkt
  •  Selbstversorgung ohne Risiko

So einfach kommen Sie zu Ihrer neuen Photovoltaik­anlage

1. Solarrechner

Geben Sie die benötigten Daten in den nachfolgenden Solarrechner ein.

2. Angebot

Sie erhalten sofort online eine Preiskalkulation für die Solaranlage und können bei uns ein Angebot anfordern. Gerne beraten wir Sie zu unserem Angebot, gehen auf Ihre individuellen Wünsche ein und informieren Sie zu interessanten Fördermöglichkeiten.

3. Montage

Bei einer Beauftragung der Solaranlage kommt unser regionaler, qualifizierter Handwerkspartner zu Ihnen ins Haus, macht sich ein genaues Bild über die baulichen Gegebenheiten vor Ort, installiert Ihre Photovoltaikanlage und nimmt sie in Betrieb.

Jetzt Pachtrate berechnen!

Ihr Fragen - unsere Antworten

Wem gehört die Photovoltaikanlage?

Eigentümer der Photovoltaikanlage ist die GELSENWASSER AG. Während der Vertragslaufzeit verpachten wir Ihnen die Photovoltaikanlage. Der gesamte Strom, den die Solaranlage produziert, gehört Ihnen.

Was passiert nach Ablauf der Vertragslaufzeit?

Nach Ablauf der Vertragslaufzeit können Sie sich individuell mit GELSENWASSER darauf einigen die Photovoltaikanlage zu äußerst günstigen Konditionen zu erwerben und so weiter Stromkosten zu sparen.

Was passiert, wenn ich mein Haus verkaufen möchte?

Der neue Eigentümer kann Ihren SolarStrom + - Vertrag übernehmen und seinerseits von den günstigen Konditionen profitieren.

Aktiver Umweltschutz mit SolarStrom +

Mit Ihrem ge­pachteten So­lardach ver­meiden Sie CO2 Emis­sionen und leisten so einen wert­vollen Beitrag zur Schonung unseres Klimas und unserer Umwelt. Auf einer Fläche von 25 Qua­drat­metern erzeugt eine Photovoltaikanlage rund 1.800 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr - und das zu 100 Prozent öko­logisch. Das ent­spricht etwa 40 Prozent des Strom­bedarfs einer vierköpfigen Familie.

Größerer Finanzieller Freiraum

Mit SolarStrom + bleibt Ihnen  eine hohe Startinvestition für eine Photovoltaikanlage erspart. Stattdessen zahlen Sie eine monatliche Pacht, das heißt ihre Kosten bleiben konstant und langfristig planbar. Gleichzeitig produzieren Sie einen Großteil Ihres Strombedarfs selber, müssen ihn nicht mehr für viel Geld einkaufen und machen sich unabhängig von Strompreisschwankungen.

Gut zu wissen...

Aufbau von Pho­to­vol­ta­ik­anlagen

Photovoltaikanlagen produzieren umweltfreundlichen Solarstrom. Durch den photoelektrischen Effekt wird Sonnenlicht in Gleichstrom umgewandelt. Sofern die Solaranlage an das öffentliche Stromnetz angeschlossen ist, wird der Solarstrom in das Netz eingespeist.

Die Solarmodule der handelsüblichen Photovoltaikanlage ist mit einer speziellen Kunststoffschicht überzogen und mit einem lichtdurchlässigen Spezialglas abgedeckt. Neben den Modulen sind Wechselrichter ein wichtiger Bestandsteil einer Photovoltaikanlage, denn sie wandeln den Gleichstrom der PV-Anlage in Wechselstrom um, der so in das öffentliche Netz eingespeist werden kann.

Entscheidende Faktoren für den Ertrag der Solaranlage sind die Dachneigung, Ausrichtung sowie die geografische Lage. Dabei sollten Verschattungen durch Bäume oder hohe benachbarte Gebäude vermieden werden.

Die Ein­spei­se­ver­gütung für So­larstrom

Mit einer Solaranlage auf Ihrem Dach werden Sie zum Stromproduzenten und erhalten für die Erzeugung von Solarstrom und Einspeisung in das öffentliche Stromnetz eine auf 20 Jahre festgelegte Vergütung. Die Höhe ist im Erneuerbaren Energiengesetz (EEG) festgelegt und abhängig vom Zeitpunkt der Inbetriebnahme, von der Größe der Photovoltaikanlage sowie vom Typ (Freifläche oder Gebäude). Derzeit sinkt die Einspeisevergütung tendenziell und früher in Betrieb genommene Solaranlagen sind in dieser Hinsicht rentabler. Daher gilt: Keine Zeit verlieren! Zudem wird der Eigenverbrauch für Anlagen unterstützt. Einen Überblick bietet die Tabelle bei Wikipedia.

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht jedes Quartal die Fördersätze, die sich auf die Summe der installierten Leistung aller geförderten Photovoltaik-Anlagen bezieht.

Die aktuellen Fördersätze 2017 für das aktuelle Quartal bzw. Folgequartal finden Sie hier.

Dort können Sie sich die aktuelle Excel-Tabellen kostenfrei downloaden und so erfahren, wie hoch Ihre Einspeisevergütung je nach Inbetriebnahme ausfallen wird.

Eigenverbrauch statt Einspeisevergütung

Sobald die Strompreise höher sind als die erhaltene Einspeisevergütung, macht es wirtschaftlich Sinn, den produzierten Strom selbst zu verbrauchen (Eigenverbrauch) und diesen nicht einzuspeisen.